CDU Freigericht macht sich für Friedrich Merz stark

Eingetragen bei: Aktuelles, Allgemein, Archiv | 0

Einstimmiger Vorstandsbeschluss und Antrag für den Kreisparteitag

In einer Pressemitteilung teilt die CDU Freigericht mit, in ihrer jüngsten Vorstandssitzung einstimmig zur Wahl von Friedrich Merz zum neuen Bundesvorsitzenden der CDU Deutschlands aufgerufen zu haben. Mit einem Antrag zum Kreisparteitag der CDU Main-Kinzig am 20. März 2020 machen sich die Freigerichter Christdemokraten dafür stark, eine entsprechende Wahlempfehlung an die Delegierten zu geben. „Wir wollen auf dem Kreisparteitag ein klares Votum der Parteibasis erreichen“, erklärt der CDU-Parteivorsitzende Patrice Leon Göbel die Motivation seines Verbandes. Aus anderen Stadt- und Gemeindeverbänden habe man bereits positives Feedback erhalten.

Bei der bevorstehenden Neuwahl zum Bundesvorsitz der CDU Deutschlands gehe es nach Auffassung der Freigerichter Parteifreunde zugleich um die Frage, ob man in der CDU mit dem zuletzt eingeschlagenen Weg und den daraus resultierenden empfindlichen Wahlniederlagen zufrieden sein und diesen Weg weitergehen, oder ob man mit einer grundlegenden Neuausrichtung die Partei erneuern und dadurch einen Aufbruch einleiten wolle. Mit Friedrich Merz habe sich eine herausragende und in der gesamten Parteibasis außerordentlich wertgeschätzte Persönlichkeit bereit erklärt, Verantwortung für die CDU zu übernehmen. Die Freigerichter seien davon überzeugt, dass es mit Friedrich Merz gelingen werde, der CDU wieder ein klares Profil zu geben und insgesamt wieder als die werte- und zukunftsorientierte Partei wahrgenommen zu werden, die der Bundesrepublik Deutschland jahrzehntelang Wohlstand, Sicherheit und Perspektiven beschert habe.

„Die Delegierten auf dem Bundesparteitag setzen sich im Wesentlichen aus hauptamtlichen Politikern zusammen“, so der stellvertretende CDU-Vorsitzende Dr. Jürgen Schmitt ergänzend. „Das sind dieselben, die im Wahlkampf von der Parteibasis unterstützt und im Wahlkampf von den Stadt- und Gemeindeverbänden getragen werden.“ Daher sei es nur legitim, den Willen der einfachen Mitglieder zu formulieren und an diese zu adressieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.